Aktien auf Erfolgskurs – abgehoben um abzustürzen

Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft hätte, wie weit abgehoben von der Realität die Finanzmärkte agieren, hiermit wäre er erbracht: Der „Dow“ geht auf einen neuen Rekord und auch in Europa „machen sich die Märkte bereit“, neue Höchststände zu erklimmen. In einer Zeit, in der ein Großteil der Weltwirtschaft in Rezession versinkt und der Rest nicht auf die Füße kommt, in der die Wirtschaftspolitik die verrücktesten Kapriolen aller Zeiten schlägt, genehmigen sich die Finanzmärkte einen Schluck aus der Pulle nach dem Motto: nach uns die Sintflut.

Was wurde nach der Finanzkrise darüber gerätselt, warum niemand erkannt hätte, welches irre Eigenleben die Finanzmärkte führen und wie es dazu kommen konnte, dass sie solche Risiken anhäufen. Jetzt ist es wieder so weit und die Börsen-Kommentatoren im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ergehen sich in allerernstesten, ja geradezu philosophischen Ausführungen darüber, wieso dieser Schwachsinn doch noch eine tiefere Bedeutung haben könnte.

Nein, es ist wie immer in solchen Fällen. An den Finanzmärkten schaffen Herden von Menschen, die offenbar sonst keinen Verwendungszweck für ihr Geld haben, zusammen mit den professionellen Spielern „Werte“, die keine sind. Es entstehen unsinnige und falsche Marktpreise, weil sich an diesen Märkten gerade nicht (wie die Marktgläubigen glauben) die Weisheit vieler bündelt, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden