Archiv | 18.03.2013

Der DGB dreht durch

Jetzt brechen endlich Schlaraffenlandzeiten an: Der DGB erklärt, dass höhere Löhne keine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und seine Exportchancen darstellten und deshalb ein höheres Lohnniveau hierzulande unproblematisch sei. Na, dann kann es ja an den gebratenen Tauben nicht mehr fehlen, die uns in den Mund fliegen, oder? Der DGB stützt seine Meinung auf die wissenschaftliche Arbeit einer Mitarbeiterin der Deutschen Bundesbank von 2008, die belegen soll, dass ein Prozent höhere Preise im Inland gegenüber dem Ausland nur ¼ Prozent weniger Exportnachfrage bedeute.

Warum das, wenn denn dieser empirische „Nachweis“ so isoliert betrachtet überhaupt eine gesamtwirtschaftlich sinnvolle Aussage beinhalten sollte, eine gute Nachricht für die deutschen Arbeitnehmer sein soll, bleibt das Geheimnis des DGB. Denn die zitierte Studie bezieht sich explizit auf den relativen Abstand der inländischen gegenüber den ausländischen Preisen. Das hieße aber, dass der seit Beginn der Europäischen Währungsunion Jahr für Jahr mühsam und unter Agenda-2010-Schmerzen angesammelte Preisvorteil Deutschlands gegenüber z.B. Frankreich von inzwischen 20% jedes Jahr 5% mehr Exporte generierte – einfach so. Einzige Voraussetzung: diesen relativen Preisabstand mit Zähnen und Klauen verteidigen. Die Arbeitgeberseite würde also mitnichten dieselbe Studie so interpretieren, dass es auf das Preis- und damit das Lohnniveau hierzulande nicht ankäme. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden