Zur Lohnrunde 2013 (Teil 1)

Schlagkraft setzt Glaubwürdigkeit und Glaubwürdigkeit Klarheit voraus

In den nächsten Tagen und Wochen werden wir zum Thema Löhne und Lohnpolitik eine Reihe von Beiträgen veröffentlichen, die zu dem zentralen makroökonomischen Zusammenhang von Arbeitsmarkt und wirtschaftlicher Entwicklung Stellung beziehen und daher für die Frage wichtig sind, wie die anhaltende Wirtschaftskrise beendet werden kann.

Die diesjährigen Lohnverhandlungen für mehr als 12 Millionen Beschäftigte haben bereits eine Reihe von Ergebnisse gezeitigt. Einen guten Überblick über Abschlüsse und laufende Verhandlungen findet man im Tarifarchiv des Sozialwissenschaftlichen Instituts WSI der Hans-Böckler-Stiftung. Die Forderungen von Gewerkschaftsseite bewegen sich im Großen und Ganzen zwischen 5 und 6 ½% Lohnsteigerung (Ausnahme ist das Bewachungsgewerbe in der Luftfahrt, für das wesentlich höhere Forderungen aufgestellt und zumindest in Hamburg 15% in zwei Stufen erreicht wurden). Die bisher erfolgten Abschlüsse belaufen sich auf eine Größenordnung von 2 bis 3% mehr Lohn für die nächsten 12 Monate.

Das liegt etwas unterhalb der Mitte zwischen den lohnpolitischen Empfehlungen, die zum Ende vergangenen Jahres bzw. zu Beginn dieses Jahres von wissenschaftlicher Seite gegeben wurden, etwa vom ehemaligen Vorsitzenden des Sachverständigenrats Wolfgang Franz einerseits und vom Wirtschaftsweisen Peter Bofinger und dem Vorstandsmitglied des DIW Gert Wagner (siehe auch Wirtschaftsdienst Heft 2, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden