90 Prozent – oder warum die herrschende Lehre falsche Berechnungen so schwer erkennt

Albrecht Müller hat in den Nachdenkseiten schon viele richtige Dinge zu dem großen „Skandal“ der 90 Prozent Schuldengrenze gesagt und andere haben ergänzt. Auch Adam Posen hat am Wochenende in der Financial Times noch einmal klargestellt, dass auch ohne die Rechenfehler die Grenze von 90 Prozent, die von den Professoren Kenneth Rogoff und Carmen Reinhart in die Welt gesetzt wurden, Unsinn war.

Ich selbst habe die Zahl noch nie erwähnt, weil ich sie nicht für erwähnenswert hielt, aber die Bedeutung, die der Zahl in bestimmten Kreisen zugemessen wurde, und die Tatsache, dass die Entdeckung der falschen Rechnung jetzt so großen Wirbel verursacht, zeigt eine tiefergehende Misere der ökonomischen Forschung, die bisher zu selten angesprochen wird.

An irgendeinem Punkt in der Geschichte, den ich auch nicht ganz genau verorten kann, aber Ende der siebziger Jahre vermute, hat man sich entschlossen, alles und jedes empirisch (unterstützt von immer leistungsfähigeren Computern und  „Fortschritten in der Ökonometrie“) zu testen, und man hat den Ergebnissen dieser Tests ein eigenes Gewicht in den ökonomischen Debatten gegeben, das sie eigentlich nicht haben dürften. Das hat sehr viel mit der Entwicklung der ökonomischen Theorie in dieser Zeit zu tun. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden