Slowenien in Nöten

Zu unserem gestern zu Slowenien erschienen Beitrag passt, dass die Zeitungen ebenfalls gestern meldeten, das Land werde der nächste Kandidat sein, der sich unter den Rettungsschirm begeben muss.

Slowenien kämpfe gegen eine sich verschärfende Bankenkrise, vermeldet die FAZ: „Infolge der zweiten Rezession innerhalb von vier Jahren schwellen die notleidenden Kredite bei staatlichen Kreditinstituten wie Nova Ljubljanska Banka d.d. an.“ Die Regierung wolle einen Rekapitalisierungsplan im Volumen von bis zu 4 Milliarden Euro vorantreiben. Zugleich sollen Maßnahmen zur Haushaltskonsolidierung ergriffen werden. Die Schuldenstandsquote werde wohl von 47 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2025 auf 100 Prozent der Wirtschaftsleistung anschwellen, sollte sich die Regierung nicht zu neuen Reformen durchringen.

Wie wir schon häufig gesagt haben, werden hier sekundäre und abgeleitete Phänomene wie die Probleme der Banken oder des Staates zu Krisenursachen hochstilisiert. Ein staatlicher Schuldenstand von 47 Prozent am Bruttoinlandsprodukt ist wirklich kein Alarmsignal, aber wenn das Land aus anderen Gründen von einer Rezession in die nächste taumelt, ist es kein Wunder, dass man einen schnell steigenden Schuldenstand erwartet. Wiederum hilft es aber nicht, sondern schadet, wenn man die Rezession durch „Sparversuche“ des Staates weiter verschärft.

Die FAZ erwähnt zwar auch die Wettbewerbsprobleme Sloweniens, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden