Zur Lohnrunde 2013 (Teil 5)

Welches Motto gewinnt: „divide et impera“ oder „Gemeinsam sind wir stark“?

Bleibt zu fragen, ob nicht die Arbeitnehmer und allen voran die Gewerkschaften die Möglichkeit hätten, dem Lohndumping entgegen zu treten und den in Teil 4 zur Lohnpolitik beschriebenen Weg aus der Euro-Krise einschlagen zu helfen, ja von den Arbeitgebern und der Politik mit Nachdruck einzufordern.

Wenn die Arbeitnehmervertreter erkennen, in wie vielfältiger Weise den Beschäftigten durch die Lohndumping-Strategie Schaden zugefügt wird (primär bei der Lohnhöhe, langfristig bei der Arbeitsplatzsicherheit, bei der Sicherheit ihrer Ersparnisse und der Belastung durch Steuern für Rettungsaktionen), müssten sie doch Widerstand organisieren können, oder? Wir haben bereits an verschiedenen Stellen erklärt, warum gerade die Agenda-Politik der rot-grünen Koalition die Handlungsmöglichkeiten der Gewerkschaften stark eingeschränkt hat. Auch ist es um die ökonomische Bildung vielfach nicht so gut bestellt, dass die doch einigermaßen komplexen Zusammenhänge gut verstanden und in der Öffentlichkeit so erklärt werden können, dass breite Mehrheiten für einen Wechsel in der Lohnpolitik gewonnen werden können. Die Medienlandschaft hat sich ähnlich wie die Forschungslandschaft auf dem Gebiet der Ökonomie mehr oder weniger zu einer Monokultur gemausert, die einer kontroversen und produktiven Debatte im Wege steht.

Trotz dieser wichtigen Erklärungsansätze bleibt die Bereitschaft der Gewerkschaften, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden