Archiv | 12.04.2013

Zypern – 14 statt 7 Milliarden Euro Eigenbeitrag

Es ist fast immer so, dass grundlegend falsche Entscheidungen sich schon nach kurzer Zeit als grundlegend falsch erweisen. Wenn jetzt in der deutschen Presse darüber berichtet wird, Zypern müsse etwa das Doppelte dessen aufbringen, was in dem ursprünglichen Beschluss der Troika geplant war, dann ist das ein Beweis dafür. Was auch immer die Gründe für die Mehrbelastung des Staates in Zypern sind (der einfachste und naheliegendste wäre ein tieferer Einbruch der Wirtschaft und geringere Steuereinnahmen als erwartet), es ist von vorneherein klar, dass nach dem bisherigen Muster der zyprische Staat diese enorme Last nicht bewältigen kann.

Sieben zusätzliche Milliarden sind mehr als ein Drittel des gesamten Bruttoinlandsprodukts, also das, was in Deutschland etwa 800 Milliarden wären und was in den meisten Ländern dieser Welt (mit einer Steuerquote von 20 bis 25 Prozent) weit mehr als den gesamten Staatseinnahmen eines Jahres entspricht. Soll Zypern jetzt die restlichen Einlagen des gesamten Bankensystems konfiszieren oder woher soll das Geld sonst kommen? Man sieht, von einem kleinen Land zu verlangen, es soll die Steuereinnahmen eines ganzen Jahres auf einmal und quasi über Nacht aufbringen, ist genauso unsinnig wie zu verlangen, es soll zweimal die Steuereinnahmen aufbringen. Unsinn bleibt Unsinn, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden