Archiv flassbeck-economics | 03.05.2013 (editiert am 25.05.2016)

Angebotspolitik als Ersatz für Nachfragepolitik?

In der letzten Woche gab es eine große Kontroverse in der Financial Times (FT vom 26.4.2013) über die Frage, ob man nicht auch mit Maßnahmen der Angebotspolitik die Konjunktur anregen könne, statt immer auf Nachfrage durch Verschuldung zu setzen (der englischen FT natürlich, nachdem es die deutsche nicht mehr gibt; die englische war und ist in meinen Augen die beste europäische Wirtschaftszeitung). So schreibt Philip Stephens, dass solche Volkswirtschaften mehr Zeit für die Konsolidierung ihrer Staatshaushalte bekommen sollten, die angebotspolitische Reformen und eine Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit durchsetzen.

Das wirft eine alte, aber immer noch zentrale Frage auf. Gerade die deutsche Position in Europa läuft darauf hinaus, mit einem Pakt für mehr Wettbewerbsfähigkeit dafür zu sorgen, dass alle Staaten auf der Angebotsseite ihrer Volkswirtschaften anpacken, um Europa aus dem Sumpf zu ziehen. Nun basieren aber alle Facetten der Angebotspolitik, wie ich schon vor vielen Jahren in meinem ersten großen wissenschaftlichen Artikel dargelegt habe (Was ist Angebotspolitik? in der Zeitschrift „Konjunkturpolitik“, im Jahre 1982, S. 75-138), auf einem großen Missverständnis und entbehren deshalb einer vernünftigen wissenschaftlichen Basis. Das räumt der Autor der FT dann am Ende auch indirekt ein und folgert daraus, die Politiker sollten lieber den gesunden Menschenverstand benutzen statt auf ökonomische Theorien zu bauen. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden