Archiv flassbeck-economics | 01.05.2013 (editiert am 25.05.2016)

Bundeskanzlerin Merkel für höhere Zinsen in Deutschland

Was ist nun schon wieder los? Fasching oder Aprilscherz? Nein, es geht auf den Wahlkampf zu und da kann man als Bundeskanzlerin auf dem Sparkassentag schon mal das fordern oder zumindest gutheißen, wovon der Kleinsparer und die Kapitallebensversicherungen träumen: nämlich höhere Zinsen von Seiten der Europäischen Zentralbank (EZB). Dass die nicht kommen werden, weiß Angela Merkel auch – sie spricht von einer Zwickmühle, in der sich die EZB befinde –, weil höhere Zinsen für andere Länder in Europa nicht zu verkraften wären, deren Unternehmen auch so schon mit Finanzierungsproblemen kämpfen. Aber wenigstens darauf hinweisen muss man ja noch dürfen, dass für Deutschland höhere Zinsen angemessen wären, oder?

Nein, auch wenn sich die CDU-Vorsitzende offenbar bereits im Wahlkampf befindet, ist das noch kein Freifahrschein dafür, Öl ins Feuer der europäischen Wirtschaftskrise zu gießen. Denn die Worte der deutschen Bundeskanzlerin werden derzeit in Europa genau registriert und auf die Goldwaage gelegt. Sie muss das, was sie potenziellen Wählern zu Hause erzählt – in diesem Fall den Sparern die Angemessenheit höherer Zinsen –, auch gegenüber den Menschen verantworten, die keine Gelegenheit haben, in einer Wahl über sie als politische Führungskraft zu entscheiden, sehr wohl aber von ihrem Verhalten und ihren Entscheidungen mitbetroffen sind. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden