Archiv | 03.05.2013

Lufthansa-Abschluss mit Differenzierung: Wenn im Durchschnitt alle wenig bekommen, bekommen einige gar nichts

Der Tarifabschluss bei der Lufthansa setzt Zeichen – leider in negativer Hinsicht. Nicht nur, dass mit der Laufzeit über 26 Monate ein Zuwachs der Löhne und Gehälter zustande kommt, der aufs Jahr gerechnet (und nur so kann man vernünftigerweise rechnen) im Durchschnitt vielleicht gerade mal das Inflationsziel der Europäischen Zentralbank von 1,9 Prozent ausgleichen dürfte, man hat auch stark differenziert zwischen verschiedenen Bereichen der Lufthansa, offenbar je nachdem, wie gut die Geschäfte im jeweiligen Bereich laufen.

Zusammen mit den Signalen aus anderen Bereichen (IG Metall Chef Huber spricht von Abschlüssen mit einer Drei vor dem Komma) bedeutet das, dass Deutschland konsequent an seiner Niedriglohnstrategie der letzten 15 Jahre festhält. Wann, wenn nicht jetzt, sollen denn Abschlüsse durchgesetzt werden, die verhindern, dass die Lohnquote, also der Anteil der Arbeitnehmereinkommen am Produktionsergebnis, noch weiter von ihrem extrem niedrigen Ausgangsniveau absackt? Im nächsten Jahr werden die konjunkturellen Zeichen auch und gerade wegen der niedrigen Lohnabschlüsse und ihrer binnen- wie außenwirtschaftlichen Folgen (vor allem für die EWU-Partner) auf Sturm stehen. Dann wird es erst recht keine Korrektur mehr geben zugunsten der deutschen Arbeitnehmereinkommen.

Fast noch beängstigender am Ergebnis der Tarifverhandlungen bei Lufthansa aber ist, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden