Schweiz: Warum genügen 60 Jahre Vorsprung der Schweizer Banken nicht?

Die Marktwirtschaft, denkt man leichthin, sei ein System, in dem es keine staatlichen Privilegien auf Dauer gibt, in dem niemand über zwanzig Jahre oder mehr ein Monopol haben darf, in dem alle hergebrachten Vorteile eines Einzelnen immer wieder zur Disposition gestellt werden, weil der unbestechliche Markt es so verlangt. Weit gefehlt. Die glühendsten Anhänger der Marktwirtschaft sind häufig auch die glühendsten Verteidiger von Privilegien und Pfründen.

In der Schweiz findet gerade eine heftige Auseinandersetzung darum statt, ob man das Bankgeheimnis, über Jahrzehnte vom Staat garantiertes Alleinstellungmerkmal Schweizer Banken gegenüber dem Rest der Welt, nun endgültig und vollständig kippen soll, nachdem es – vor allem auf Druck der USA – schon mächtig zerzaust ist. Man sollte nun meinen, dass die Konservativen, die bei jeder Gelegenheit die Marktwirtschaft wie eine Monstranz vor sich her tragen, in die Offensive gehen und sagen: Jawohl, 60 Jahre vom Staat geschaffener Vorteil der Schweizer Banken muss reichen. Entlasst sie jetzt in die Freiheit, jetzt muss der Markt entscheiden, ob die riesigen Schweizer Banken auch im normalen Wettbewerb bestehen können.

Aber nein, nachdem die SP (die Sozialdemokraten) und andere schon lange für eine offensive Lösung eintreten, die Finanzministerin und eine von ihr eingesetzte Kommission ebenfalls in diese Richtung gehen und selbst die Bankiersvereinigung sich bewegt, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden