Was schreibt die Konkurrenz?

Wirtschaftsbücher gibt es viele, und bei Verwendung der Funktion Blick-ins-Buch von Amazon las ich jetzt folgendes:

„Die enormen Exporteinnahmen führten dazu, dass China geradezu im Geld schwamm. Und was tat es mit diesem Geld? Ein demokratisches Land hätte sich wohl verpflichtet gefühlt, die riesige Summe an Yuan zu nehmen, die ins Land strömte, und sie in Straßen, Schulen, Krankenhäuser, Forschung, Infrastruktur, medizinische Versorgung, höhere Löhne für Staatsbeamte, höhere Versorgungsleistungen und was es sonst noch alles gibt zu investieren. Ein nicht-demokratisches Land ist einem solchen Druck nicht ausgesetzt, jedenfalls nicht in gleicher Weise. China nahm seinen beispiellosen Handelsüberschuss und investierte Unsummen in die USA – vor allem in die amerikanischen Staatsschulden. Die Chinesen kauften US-Schatzwechsel für die gigantische Summe von 699 Milliarden Dollar, und das sind nur die offiziell registrierten Käufe. Darüber hinaus gab es noch unzählige Ankäufe von Wertpapieren und Anleihen, die ebenfalls in US-Dollar notiert waren. Statt also das eigene Geld auszugeben, entschied sich China dafür, die Ausgaben der USA zu finanzieren. Man kann sich darüber streiten, inwieweit das für die Kreditblase verantwortlich war, aber der grundsätzliche Verlauf liegt klar zu Tage. Die chinesischen Fabriken drückten die amerikanische Inflation nach unten, indem sie dafür sorgten, dass die Waren billig blieben, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden