Archiv flassbeck-economics | 15.07.2013 (editiert am 25.05.2016)

Quo vadis, EWU? Teil 1: Wie man den Euro nicht verteidigen kann

In seinem „Raus aus dem Euro, zurück ins Chaos“ überschriebenen Beitrag für die Blätter für deutsche und internationale Politik (Ausgabe 7’13) kritisiert Rudolf Hickel Vorschläge, die auf ein Ende des Euro in seiner jetzigen Form hinauslaufen. Er verteidigt die Gemeinschaftswährung als erstes mit dem Argument, dass „Devisenspekulationen, die die Wechselkurse auf Kosten der einzelnen Staaten beeinflussen, … dem Euroraum in den vergangenen zehn Jahren erspart geblieben [sind]. Es bedarf dagegen keiner großen Phantasie, sich die noch weitaus verheerenderen Ausmaße der derzeitigen Finanzmarktkrise vorzustellen, wenn diese unter dem Diktat von Spekulation gegen die einzelnen Währungen in Europa erfolgt wäre.“

Diese Überlegung ist falsch, denn sie klammert von vornherein die Möglichkeit aus, dass das letzte Jahrzehnt ganz anders verlaufen wäre, wenn es das Ventil der Wechselkurse zwischen den europäischen Staaten noch gegeben hätte. D.h. die für Südeuropa fatale Zinsentwicklung seit Ausbruch der Euro-Krise wird in Rudolf Hickels Vergleich als exogen gegeben angesehen und eine Situation „freie Devisenmärkte“ ex post sozusagen obendrauf projiziert, um den Euro als Erfolgsprojekt darzustellen. So einfach liegen die Dinge aber nicht.

Natürlich ist nicht auszuschließen, dass ohne den Euro Devisenspekulationen gegen europäische Währungen stattgefunden und sich die Wechselkurse einige Zeit sogar entgegen der sogenannten „fundamentals“ [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden