Lohnstückkostendivergenzen: Ist das nicht normal in einer Währungsunion?

Mehrere Leser haben in den vergangenen Monaten gefragt, ob die von uns als Kern der Krise in Europa angesehenen Divergenzen bei den Lohnstückkosten in der Europäischen Währungsunion (EWU) nicht auch in anderen Währungsunionen zu beobachten sind, also zum Beispiel zwischen den Staaten in den USA oder zwischen den deutschen Bundesländern. Wenn man auch dort solche Divergenzen dauerhaft beobachten würde, könnte das dafür sprechen, dass sie nicht das Hauptproblem sind oder dass man über andere Formen der Lösung nachdenken sollte, also zum Beispiel auch über einen verbesserten Finanzausgleich zwischen den Ländern.

Das ist zunächst eine empirische Frage und die Antwort, die in mehreren Untersuchungen gegeben worden ist, ist eindeutig nein. Beispielhaft dafür habe ich noch einmal das Papier von Sebastian Dullien und Ulrich Fritsche angesehen: „Anhaltende Divergenz bei Inflations- und Lohnentwicklung in der Eurozone: Gefahr für die Währungsunion?“, erschienen in den Vierteljahresheften des DIW im Jahre 2007 (Heft Nummer 76). Dort wird klar gezeigt, dass es weder in den USA noch zwischen den westdeutschen Bundesländern jemals so gravierende Abweichungen gegeben hat wie in der EWU. Vor allem hat es nie eine so große reale Abwertung eines extrem wichtigen Teils einer Währungsunion gegeben, wie es die reale Abwertung (also das Zurückbleiben der Lohnstückkosten gegenüber den anderen Mitgliedsländern) Deutschlands gegenüber dem großen Teil der EWU darstellt. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden