Mythos Weltmarkt

Mark Schieritz stellt in der ZEIT vom 18.7.2013 die berechtigte Frage, warum eigentlich die „Verbesserung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit“ für Deutschland und am besten gleich für ganz Europa das neueste politische Zaubermittel sein sollte. Ablesbar sei die aktuelle Popularität dieses Begriffs zum Beispiel an den Reden der Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Dieser Artikel in der ZEIT geht darauf ein, dass hier möglicherweise „Wettbewerbsfähigkeit“ und „Produktivität“ verwechselt werden. Eine lesenswerte und intelligente Argumentation, finde ich, deren Kernbestandteile man übrigens in den Artikeln auf www.flassbeck-economics.de schon seit längerem finden kann. Auch frühere Veröffentlichungen von Heiner Flassbeck und von Friederike Spiecker stimmen damit überein, siehe beispielweise in dem Buch Das Ende der Massenarbeitslosigkeit von 2007 auf u.a. S. 198. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden