Archiv | 19.09.2013

Niedrige Steuern für die Unternehmen – wie Dogmen geschaffen und gegen jede Vernunft verteidigt werden

Über kein Thema wird emotionaler geredet als über die Steuern. Im Wahlkampf zumal wird, wer höhere Steuern auch nur einmal im Mund führt, von der Presse, den Lobbyisten und den anderen Parteien gnadenlos niedergemacht. Man wundert sich ja nicht über die FDP, weil man weiß, dass sich in dieser Partei Lobbyismus und Politik zu einer perfekten Synthese entwickelt haben, die nie mehr zu trennen sein wird. Stichwort: Mehrwertsteuersenkung für Hotels! Doch auch in den anderen Parteien wird die Steuerfrage nur mit Samthandschuhen angepackt, offenbar weil man fürchtet, jederzeit eine Lawine der Entrüstung loszutreten. Das liegt sicher auch an den deutschen Medien, die sich seit vielen Jahren als Beschützer der Steuerzahler verstehen, vermutlich vor allem deswegen, weil der jeweilige Chefredakteur den höchsten Grenzsteuersatz, den berühmten Spitzensteuersatz, zu zahlen hat.

Man kann sich heute kaum noch vorstellen, wie groß der Druck war, den die Lobby der Unternehmen und der Wohlhabenden in den 80er und 90er Jahren in Sachen Steuersenkung gemacht hat. Damals war selbst die 1998 neu gewählte rot-grüne Regierung mit einem Bundesfinanzminister Oskar Lafontaine nicht in der Lage, sich diesem Druck zu entziehen und souverän darüber zu entscheiden, ob eine Steuersenkung gerechtfertigt ist oder nicht. Inzwischen wissen wir allerdings, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP analysiert wirtschaftspolitisch relevante Themen aus einer postkeynesianischen Perspektive und ist damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden