Die Arbeitslosigkeit in Deutschland steigt deutlich

„Im Zuge der einsetzenden Herbstbelebung ist die Arbeitslosigkeit von August auf September zurückgegangen. Insgesamt zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt in einer guten Grundverfassung, gleichzeitig werden aber strukturelle Probleme immer deutlicher“, sagt Heinrich Alt, seines Zeichens Vorstand Grundsicherung der Bundesagentur für Arbeit heute bei der monatlichen Vorstellung der Arbeitsmarktdaten.

Falscher kann man es eigentlich nicht mehr sagen. In Wirklichkeit ist die Zahl der Arbeitslosen im September 2013 (saisonbereinigt natürlich) um 25 000 gestiegen, was zeigt, dass es keine Herbstbelebung gibt (außer der unsinnigen Aussage, dass im September der Urlaub allgemein vorbei ist). Auch ist der Arbeitsmarkt nicht mehr in einer guten Grundverfassung, denn, wie in dem beiliegenden Bild klar zu erkennen, steigt schon seit Beginn des Jahres 2012 die Arbeitslosigkeit ohne Unterbrechung von Quartal zu Quartal. Seit dem niedrigsten registrierten Wert von 2,865 Millionen im ersten Quartal 2012 ist sie um 90000 auf 2,955 Millionen gestiegen.

2013_10_01_Arbeitslose quartalsweiseNoch absurder aber ist die Aussage von Herrn Alt, dass die „strukturellen Probleme immer deutlicher werden“. Wieder ist es genau umgekehrt: Die konjunkturellen Probleme werden deutlicher. Die deutsche Wirtschaft ist in einer lang anhaltenden Flaute, in der die Unternehmen immer mehr dazu übergehen, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden