Die ökonomische Zukunft Palästinas – Teil II

Das israelische Pro-Kopf-Einkommen beträgt heute das 8-fache des palästinensischen Pro-Kopf-Einkommens (im Vergleich dazu war das Verhältnis 1944 nur 2:1), und die Wirtschaft Israels lässt bei einem Verhältnis von 25:1 die palästinensische Wirtschaft wie einen Zwerg aussehen. Der Dualismus in seiner Version des 21. Jahrhunderts postuliert, dass die Kluft zwischen der arabischen und der jüdischen Entwicklung, die sich seit 1948  und besonders seit 1967 herausgebildet hat, einfach die Fortsetzung einer alten Geschichte ist. Nach dieser Version der Geschichtsschreibung begann der jüdische (europäische) industrielle und technologische Vorsprung bereits vor einem Jahrhundert, während eine sozial und politisch zerstückelte, kulturell eingezwängte arabische Bevölkerung sich erst noch von ihren agrarischen Wurzeln lösen und die Modernisierung und das Streben nach Erfolg lernen musste. Alles, so die Verheißung des Liberalismus, was sie dazu brauchen, ist marktbasierte Freiheit, denn dann werden die komparativen Vorteile jeder Wirtschaft sicher zu gegenseitigem Wohlergehen und zu beiderseitigen Vorteilen führen – ceteris paribus jedenfalls.

Von den Dualisten wird die Beobachtung, dass sich die Kluft zwischen den Wirtschaften vergrößert hat und dass der Pfad in die Abhängigkeit als Folge der allmählichen Kolonisierung Palästinas schon vor langer Zeit beschritten wurde, als „Politisierung“ der reinen ökonomischen Analyse abgetan. Auf ähnliche Weise ignoriert der ökonomische Mainstream die systemischen Ungleichgewichte, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden