Die US-Wirtschaft und ihre unerkannte Achillesferse

Am 11. Februar dieses Jahres, in einem der ersten Artikel, die auf flassbeck-economics erschienen sind, habe ich versucht zu erklären, warum in den drei großen industrialisierten Regionen der Welt, den USA, Europa und Japan, die klassischen Instrumente der Wirtschaftspolitik nicht mehr greifen. Und ich habe auch versucht verständlich zu machen, dass selbst im Übrigen als progressiv geltende Ökonomen in dieser Frage nicht weiterkommen, weil auch sie an der Fiktion vom Arbeitsmarkt als normal funktionierendem Markt festhalten.

In diesen Tagen zeigt sich wieder, dass die amerikanischen Kollegen, die sich ernsthaft und mit Sorge der Frage einer durchgreifenden Belebung der amerikanischen Wirtschaft widmen, keinen Schritt vorangekommen sind. Ein Vortrag meines ehemaligen Kollegen Larry Summers bei der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds und die Wellen, die er schlägt, belegen das in großer Klarheit. Paul Krugman hat sich damit befasst, und in Deutschland hat Wolfgang Münchau in die gleiche Kerbe geschlagen. Alle befürchten, dass die traditionelle Geldpolitik nicht kraftvoll genug ist, um die Wirtschaft zu beleben, und sie fassen radikale Maßnahmen ins Auge, wie etwa negative Zinsen, um der vermeintlichen Liquiditätsfalle (englisch: liquidity trap) zu entkommen. Doch die Diagnose ist immer noch falsch. Die Nachfrage lässt sich nicht beleben, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden