„Gute Binnenkonjunktur und Hochstimmung“ – die deutsche Presse macht weiter Stimmung statt sachlich zu informieren

Wir müssen nicht mehr fragen, ob deutsche Journalisten bei Meldungen über die deutsche Konjunktur noch ernst zu nehmen sind. Es wird aber immer noch schlimmer. Offenbar wegen der internationalen Kritik an Deutschland („tut zu wenig für seine Binnenkonjunktur“) wird derzeit jede Meldung zur Konjunktur für eine Generalabrechnung mit diesen Ausländern genutzt, um zu zeigen, dass die nicht wissen, wovon sie reden. In einer Meldung über die Detailergebnisse des Statistischen Bundesamtes zur Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung im dritten Quartal verkündet das Handelsblatt, die gute Binnenkonjunktur rette das deutsche Wachstum. Um das zu widerlegen, braucht man nicht mehr als einen Screenshot aus den neuesten saisonbereinigten Zahlen der deutschen Bundesbank. Wer da noch von einer guten Binnenkonjunktur spricht, will offenbar täuschen. Worauf wir schon vor einigen Tagen hingewiesen haben, gilt weiterhin:

2013_11_22 Bbk. Konsumindikatoren

Noch toller treibt es Spiegel Online. „In der deutschen Wirtschaft herrscht Hochstimmung“ verkündet das Portal mit Verweis auf die neueste Umfrage des ifo-Instituts, die einen Anstieg des ifo-Index ausweist. Auch hier muss man, wie das Bild zeigt, die Hochstimmung mit der Lupe suchen. Die Einschätzung der aktuellen Lage ist jetzt wieder etwa auf dem Stand vom August und weit unter den letzten Hochs. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden