Hat Paul Krugman recht oder hat er unrecht? Auf jeden Fall ist er inkonsistent, wenn es um buchhalterische Zusammenhänge geht

Als Paul Krugman vor einiger Zeit den neuen Nobelpreisträger Eugene Fama kritisierte, hat er in hervorragender Weise die Bedeutung buchhalterischer Zusammenhänge für die ökonomische Analyse deutlich gemacht. Er schrieb als Antwort auf Famas Behauptung, dass eine höhere Sparquote zu höheren Investitionen führt: „ Auch wenn er überhaupt keine Ahnung von der Geschichte der Makroökonomie hätte, sollte sich Fama gleich einmal selbst fragen, warum die Kausalität überhaupt von Ersparnissen zum Investieren führt. Warum sollte es nicht umgekehrt laufen?“ Nun, das ist genau die Frage, die Krugman sich selbst hätte stellen sollen, als er sich mit einem anderen buchhalterischen Zusammenhang beschäftigte, nämlich mit dem, wonach die ausländischen Ersparnisse immer genau gleich dem inländischen Leistungsbilanzdefizit sind.

Im Fall des inländischen Sparens kommt Krugman zu einem vernünftigen Ergebnis, weil er die Dynamik des Gesamteinkommens betont. Wenn die Verbraucher sich entscheiden, ihre Ausgaben zu reduzieren, um mehr zu sparen, bedeutet das für die Unternehmen, dass es zu ungeplanten Lagerbeständen kommt, und sie deswegen ihre Investitionen eher zurückfahren als vergrößern. Daraus schließt Krugman, dass in diesem Fall „die Verbraucher/Konsumenten sich in einer Situation befinden, in der sie nicht so viel sparen können wie geplant, weil ihr Einkommen sinkt. Natürlich werden diese unbeabsichtigten Ergebnisse zu weiteren Verhaltensänderungen führen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden