Kann die "unabhängige" Lohnpolitik nichts für Handelsungleichgewichte?

Gestern habe ich über die Unterbewertung Deutschlands geschrieben und die Frage offen gelassen, wer dafür verantwortlich ist. Die Kritik an den deutschen Leistungsbilanzüberschüssen konzentriert sich vor allem auf das deutsche Lohndumping als Ursache für die deutsche Unterbewertung und damit das Auseinanderlaufen der Wettbewerbsfähigkeit der Mitglieder der Europäischen Währungsunion (EWU). Die Verteidiger der deutschen Überschüsse bzw. die Leute, die die Überschüsse nicht durch eine aktive Wirtschaftspolitik verändert sehen wollen, führen gegen den Lohndumping-Vorwurf zwei Argumente ins Feld: die Unabhängigkeit der Lohnpolitik vom Staat und die geringe Bedeutung, die die Löhne für die Leistungsbilanzüberschüsse angeblich haben.

Beiden Argumenten pflichten die Tarifparteien oder zumindest bedeutende Teile der Tarifparteien – wohlgemerkt nicht nur der Arbeitgeber-, sondern auch der Arbeitnehmerseite – bei. Sie pochen nämlich darauf, dass die Löhne bzw. ihre Zuwachsraten in unabhängigen Lohnverhandlungen zustande kommen (Stichwort Tarifautonomie). Trotzdem würde kein vernünftiger Mensch bestreiten, dass das Umfeld, in dem diese Verhandlungen stattfinden, auf ihr Ergebnis einen nicht zu unterschätzenden Einfluss hat. Ist etwa die Arbeitslosigkeit sehr hoch, lässt sich nicht sonderlich überzeugend mit Streiks drohen, um hohe Lohnabschlüsse durchzusetzen. Denn die Arbeitgeber bezweifeln in einer solchen Situation völlig zu Recht die Streikbereitschaft der Gewerkschaftsmitglieder. Suchen die Unternehmen hingegen Hände ringend nach Arbeitskräften, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden