Karlsson vom Dach verschärft die Eurokrise

Wenn Sie Kinder haben und denen jahrelang Kinderbücher vorgelesen haben, kennen Sie mit Sicherheit die Geschichte mit der Gardine aus „Karlsson fliegt wieder“ von Astrid Lindgren. Karlsson, der vorlaute kleine Junge mit dem Propeller auf dem Rücken, besucht seinen Freund Lillebror und macht sich ungefragt am Staubsauger zu schaffen. Dabei saugt er nicht nur den Fußboden, sondern auch eine Gardine, die ebenso plötzlich wie vorhersagbar im Staubsauger verschwindet. Karlsson zerrt sie wieder heraus, wobei die Gardine zum Teil zerreißt und außerdem schwarze Flecken bekommt. Auf Lillebrors Vorhaltungen, die Gardine sei jetzt ganz schwarz, antwortet Karlsson ungerührt: „Jaja, und du meinst, so eine Gardine brauche nicht abgesaugt zu werden, du kleiner Schmutzfink“.

So viel Chuzpe muss man erst einmal haben, und daran musste ich denken, als ich Hans Bentziens Kommentar Wer ist der größere Schurke – Deutschland oder China? im Wall Street Journal Deutschland las. Er berichtet über die Kritik des US-Finanzministeriums an Deutschland und gibt dabei folgende Ansicht des Chefvolkswirts der Berenberg Bank, Holger Schmieding, wieder: „Zwar habe Deutschland einen Leistungsbilanzüberschuss von 7 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung, doch gegenüber den Eurozone-Staaten sei der Überschuss von 5 Prozent im Jahr 2008 auf 2 Prozent gesunken“. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden