Mit wem es sich zu handeln lohnt – und mit wem nicht

Bei der Konferenz in England am letzten Wochenende, die ich schon erwähnt hatte, drehte sich ein erheblicher Teil der Diskussionen um die Frage, ob mehr Freihandel ein Weg sein könnte, die Weltwirtschaft zu beleben. Viele glauben oder wollen gerne glauben, dass man mit entsprechenden neuen Abkommen der Weltwirtschaft endlich den neuen Impuls geben könnte, der so dringend benötigt wird und den die traditionellen Instrumente nicht mehr zu liefern in der Lage sind.

Bei dieser Diskussion, die sich zunächst vor allem an den politischen Möglichkeiten abarbeitete, die gegeben sein müssten, um mehr Freihandel etwa zwischen Europa und den USA zu verwirklichen, ist mir wieder einmal deutlich vor Augen getreten, woran die Debatte um den internationalen Handel krankt. Für den Erfolg des internationalen Handels für alle Beteiligten ist es entscheidend, dass er von vornherein unter Bedingungen stattfindet, die explizit für einen Ausgleich der Handelsströme sorgen, also genau die Art von Ungleichgewichten vermeiden, die derzeit so heftig diskutiert werden.

Ich hatte schon vor einiger Zeit darauf hingewiesen, dass für den wirtschaftlichen Erfolg oder Misserfolg, den der internationale Handel für ein einzelnes Land hat, die Beiträge vom Saldo des Außenhandels viel wichtiger sind als die potenziellen „Produktivitätseffekte“ des freien Handels. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden