Wettbewerbsfähigkeit über alles

Es ist schon toll, wie aggressiv Deutschland seine vermeintlichen Interessen verteidigt, die leider bei genauerem Hinsehen immer nur die Interessen einiger großer Unternehmen sind.

So hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die EU-Kommission vor einem zu scharfen Vorgehen gegen die Milliarden-Rabatte beim Ökostrom für deutsche Unternehmen gewarnt. Eine Schwächung der deutschen Industrie und Arbeitsplatzverluste werde die neue Bundesregierung nicht hinnehmen. „Deutschland möchte ein starker Industriestandort bleiben, wir brauchen wettbewerbsfähige Unternehmen“, sagte Angela Merkel am Mittwoch in Berlin laut FAZ.

Sie wehrte sich auch gegen den Vorwurf, dass Deutschland den Wettbewerb verzerre. „Solange es europäische Länder gibt, in denen der Industriestrom billiger als in Deutschland ist, kann ich nicht einsehen, wieso wir zur Wettbewerbsverzerrung beitragen“, sagte Merkel, wiederum laut FAZ.

Das ist doch klar. Nun sollte sich sofort der französische Präsident zu Wort melden und verkünden, dass er an den Grenzen Frankreichs wieder hohe Zölle verlangen wird. Zur Begründung sagt er dann: „Solange es europäische Länder gibt, in denen bei gleicher Produktivität die Löhne niedriger sind als in Frankreich, kann ich nicht einsehen, wieso wir durch Zölle zur Wettbewerbsverzerrung beitragen.“

Statt dass Deutschland sagt: Wenn wir schon bei den Löhnen gemessen an unserer Produktivität einen ungeheuren Vorteil haben, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden