Die Türkei versucht den Befreiungsschlag, trifft sich aber selbst

Am Montag hatte ich das neue Schwellenländerproblem erwähnt, das die Börsen für einen Tag in Panik versetzt hatte. Gestern nun erfahren wir, dass die Türkei darauf mit einer drastischen Maßnahme geantwortet hat. Die Zentralbank hat ihren Leitzins in einem gewaltigen Schritt von 4,5 auf zehn Prozent erhöht. Damit steigt der kurzfristige Zins für Übernachtkredite (das ist der Zins, den wir in unserem Türkei-Bericht im Dezember benutzt hatten) von 7,75 auf 12 Prozent. Mit dieser Maßnahme versucht die Notenbank, die Abwertung der türkischen Lira zu stoppen, die sich an den Devisenmärkten seit Beginn des Jahres noch einmal erheblich verstärkt hat.

Für eine Wirtschaft, die sich in einer sehr schwachen Konjunkturphase befindet mit einer Arbeitslosigkeit in der Größenordnung von zehn Prozent, ist das ein gewaltiger Schock und kann, wenn sich der Zinsanstieg als anhaltend erweist, eine schwere Rezession auslösen. Warum riskiert die Notenbank so viel? Nun, es scheint, als wolle man mit dieser Maßnahme die Gefahr einer Abwertungsspirale der eigenen Währung ein für allemal bannen. Notenbanken, die versuchen, den Außenwert ihrer Währung zu verteidigen, sind immer in einer schwierigen Situation. Sie können am Devisenmarkt intervenieren (also eigene Währung kaufen), aber dazu brauchen sie Devisen. Die Devisenreserven sind aber immer begrenzt und normalerweise (Ausnahme China) nicht in einer Menge vorhanden, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden