Konsumkater in Deutschland – und das ganz ohne den von der Presse erfundenen Konsumrausch vorher

Verstehen Sie das noch? Das Statistische Bundesamt meldete gestern, dass nach einer ersten Schätzung das reale Umsatzplus im deutschen Einzelhandel im gesamten Jahr 2013 nur bei 0,5 Prozent gelegen hat.

Dazu bringt das Bundesamt folgendes Schaubild:

DESTATIS Schaubild Einzelhandel real ab 2006

Aus diesem Bild kann jeder ablesen, dass beim real gerechneten Einzelhandelsumsatz in Deutschland seit mindestens 2006 kein Wachstum zu verzeichnen ist – was für eine Volkswirtschaft, von der die Wirtschaftspolitik und die Medien behaupten, sie wachse auch wegen der Binnendynamik, also auch wegen deren wichtigster Komponente, dem privaten Konsum, ein Offenbarungseid ist.

Daraus macht aber die Nachrichtenagentur Reuters folgende Meldung: „Trotz eines Schlussspurts im Weihnachtsgeschäft haben die deutschen Einzelhändler 2013 das schwächste Umsatzplus seit vier Jahren erzielt. Die Erlöse kletterten wohl zwischen 1,6 und 1,8 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in einer ersten Schätzung mitteilte. Nach Abzug von Preissteigerungen ging es (real) nur um bis zu 0,5 Prozent nach oben. In den Jahren 2010 bis 2012 gab es jeweils ein Umsatzwachstum von mehr als zwei Prozent.“

Diese Meldung kann man entweder so verstehen, dass es in den Jahren 2010 bis 2012 ein reales Wachstum gegeben habe, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden