Die Wirtschaft Saudi-Arabiens: Ein „Chinesischer Weg“ zum arabischen Kapitalismus? Teil I

(Übersetzung von Stephanie Flassbeck)

„Depart from me this moment“
I told her with my voice
Said she, „But I don’t wish to“
Said I, „But you have no choice“
„I beg you, sir“, she pleaded
From the corners of her mouth
„I will secretly accept you
And together we’ll fly south“.

Bob Dylan, As I Went Out One Morning

 

Teil I

Der Staat Saudi-Arabien, Stammesdynastie und  gleichzeitig moderner Nationalstaat, der von der saudischen Familie 1932 auf der arabischen Halbinsel ausgerufen wurde, ist vielleicht das interessanteste Beispiel für ein politisches  und wirtschaftliches System, das sich der  Herausforderung durch die Volksbewegungen des arabischen Frühlings stellen muss (vgl. Christopher M.   Davidson, After the Sheikhs – the coming collaps of the Gulf Monarchies, OUP, NY, 2013). Die wirtschaftliche „Lebensfähigkeit“ dieses Staates, der von Kriegern und nomadischen Hirten gegründet wurde, basierte schon immer auf spektakulärem Reichtum an fossilen Brennstoffen, wodurch das Land und die benachbarten arabischen Ölländer im Persischen Golf in den Fokus geopolitischer Kämpfe gerückt wurden und es die Herrscher bzw. die Eliten des Landes zu immensem Reichtum gebracht haben (den sogenannten „Preis“, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden