Warum war Frank-Walter Steinmeier am Samstag nicht in Madrid?

Keine Frage, es gab ein wichtiges Fußballspiel am Wochenende in Madrid. Das hätte der deutsche Außenminister besuchen können statt erneut in die Ukraine zu fahren. Aber das ist nicht das Ereignis, bei dem er mir besonders fehlte. Es gab am Samstag im Zentrum von Madrid, wo ich das Wochenende verbrachte, eine wirklich sehr große landesweite Demonstration von Gewerkschaften, linken Parteien und Bewegungen der Zivilgesellschaft, um auf die gravierenden Missstände in Spanien und in ganz Europa aufmerksam zu machen. „Für die Würde“, „Für ein soziales Europa“ und „Gegen Arbeitslosigkeit“ stand unter anderem auf den Transparenten von einigen zehntausend Demonstranten (es waren vielleicht auch einige hunderttausend!), die (jedenfalls solange ich zusehen konnte) vollkommen friedlich und singend bei ihrem „Marsch für die Würde“ durch die Straßen zogen. Einen ganz guten Eindruck gibt es hier (auf spanisch).

Auch Sigmar Gabriel marschierte nicht in der ersten Reihe, und die europäische Außenbeauftragte Catherine Ashton hat sich sicher entschuldigen gelassen. Warum geht niemand von denen, die politische Verantwortung für Europa tragen, einmal auf eine solche Demonstration? Warum verweigert man sich der Frage, ob das, was derzeit in Europa passiert, sozial und das heißt menschlich zu verantworten ist? Warum sagt niemand, dass in Spanien eine Katastrophe ohnegleichen passiert ist und dass kein vernünftiger Mensch erwarten kann, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden