Die Wirtschaft Saudi-Arabiens: Ein „Chinesischer Weg“ zum arabischen Kapitalismus? Teil II

(Erster Teil (engl.) und deutsche Übersetzung des ersten Teils)

Auch wenn die Makro-Indikatoren für Saudi-Arabien auf den ersten Blick vielversprechend erscheinen, so verdecken sie doch ein Problem, das sich hier ebenso wie anderswo in der Region stellt: Wie die Arbeitskraft einer wachsenden Anzahl junger Menschen produktiv eingesetzt und die Arbeitslosigkeit beseitigt werden kann. In Saudi-Arabien liegt die Arbeitslosenquote bei über 10 % (nach Angaben der ILO), aber die offiziellen, von Wunschdenken bestimmten makroökonomischen Projektionen liegen bei nur 5% und tragen so zu dem geschönten Gesamtbild bei. Dieses wichtige Problem wird noch komplizierter, weil die Wirtschaft der arabischen Golfstaaten  und besonders Saudi-Arabiens auf einem Phänomen basiert, das Adam Hanieh „die räumliche Struktur der Klasse“ nennt. Der Ausdruck bezeichnet einen Prozess der Entwicklung von sozialen Beziehungen, die sich über unterschiedliche Räume in der Region  erstreckt (in: Lineages of Revolt, Haymarket Books, Chicago 2013, S.126.) Dazu gehört eine im Detail regulierte Zuwanderung und Ausbeutung von asiatischen (oder arabischen) Arbeitern, die oft unter miserablen Bedingungen arbeiten und  leben. Sie übernehmen einen Großteil der Arbeit, die man zur Kapitalakkumulation am arabischen Golf braucht.

Die Herrscherelite produziert auf diese Weise, Generation für Generation, eine kapitalistische Schicht nach der nächsten. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden