Lettre confidentielle de la Direction du syndicat IG Metall au Président de la Deutsche Bundesbank, M. Jens Weidmann, fictivement

Die Debatte um die deutschen Löhne geht weiter, nimmt man die aktuelle Meldung des Deutschlandfunks „DGB-Chef Hoffmann fordert höhere Reallöhne“ zum Maßstab. Sie zeigt immerhin, dass man das Thema in Gewerkschaftskreisen nach den Gesprächen mit der Deutschen Bundesbank noch nicht ad acta gelegt hat.

Am 24. Juli hatten wir dazu einen fiktiven vertraulichen Brief des IG Metall-Vorstands an den Präsidenten der Deutschen Bundesbank veröffentlicht, den wir auf Anregung eines unserer Leser und dank der Übersetzungsarbeit von Gerhard Kilper – ganz herzlichen Dank dafür! – nun auch in französischer Sprache vorlegen in der Hoffnung, damit einen weiteren Kreis an Lesern zu erreichen.

Avant-propos

Le communiqué récent de la Deutsche Bundesbank quant à une hausse plus forte des salaires en Allemagne faisait sans doute du bruit au sein des syndicats. A la Direction du syndicat IG Metall on se pose, de nouveau, certaines questions. Permettez-moi de vous donner (en forme de lettre fictivement imaginée) un aperçu de problèmes à discuter en premier lieu.

Friederike Spiecker, le 24 juillet 2014

Lettre

Monsieur le Président,

Nous référant à la réunion des représentants de votre maison et des syndicats il y a quatre semaines et nous référant au reportage du magazine „Der Spiegel“ dans son numéro actuel (réf: Bericht in der aktuellen Ausgabe des Spiegel) nous vous prions de bien vouloir éclaircir les propos tout dernièrement émis par votre maison. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden