Archiv flassbeck-economics | 09.09.2014 (editiert am 25.05.2016)

Flugzeugführer- und Lokführerstreiks – Machtmissbrauch oder notwendige Arbeitsmarktflexibilität?

Wann immer es in Deutschland einen begrenzten Streik gibt wie jetzt bei den Piloten der Lufthansa oder bei den Lokführern der Bahn, ist die Empörung in der Bevölkerung und in Teilen der Politik groß. Ja, diejenigen, die aufgrund ihrer Schlüsselpositionen die Arbeitgeber leicht erpressen können, sagt man, schneiden sich einen großen Teil vom Kuchen heraus, während die anderen wie gehabt in die Röhre schauen.

Willkommen in der schönen neuen Welt der Arbeitsmarktflexibilität. Wird nicht vom rechten Rand des politischen Spektrums bis hin zur SPD und den Grünen seit Jahrzehnten gefordert, die Lohnpolitik müsse flexibler werden? Lohnvereinbarungen sollten gefälligst auf der Ebene der Branchen oder gar der Unternehmen stattfinden. Ist es nicht noch heute das neoliberale Dogma, dass die Lohnverhandlungen nicht mehr vom „Lohnkartell“ aus Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden geführt werden, sondern vom „Markt“, also der denkbar kleinsten Einheit, wo sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer treffen? Gerade hat der Präsident der EZB genau dieses Mantra gebetsmühlenartig wiederholt, nur um die deutschen Dogmatiker zu beruhigen, die fürchten, er werde auch noch mit diesem Teil des alten Glaubens brechen.

Was hat man erwartet? Erst hängt man die große Masse der Arbeitnehmer von der allgemeinen Produktivitätsentwicklung ab, weil sie ohne gewerkschaftliche Schlagkraft bei hoher Arbeitslosigkeit keine wirkliche Gegenwehr gegen die Macht der Arbeitgeber leisten können, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden