Welche Lohnpolitik hilft gegen Arbeitslosigkeit? (Teil II)

In Fortsetzung unseres Vergleichs verschiedener Varianten der Lohnpolitik diskutieren wir heute die Art von Lohnabschlüssen, die mit „Lohnzurückhaltung“, „Lohnmoderation“ oder auch mit dem Slogan „Produktivität für Beschäftigung reservieren“ bezeichnet werden und die seit Mitte der 1990er Jahre häufig abgeschlossen wurden. Die Anhänger der Lohnmoderation plädieren dafür, den nominalen Stundenlohn um weniger als die Summe aus Zielinflationsrate und Produktivitätszuwachs anzuheben. Davon, welche Preisentwicklung kurzfristig und auf mittlere Sicht zustande kommt, hängt die Entwicklung des realen Stundenlohns ab. Wir haben (ganz parallel zu der Tabelle für die AZV-Varianten) in der weiter unten stehenden Tabelle zwei Varianten für die Lohnmoderation aufgeführt, nämlich eine, in der die Preisentwicklung der Zielinflationsrate entspricht (Variante I), und eine zweite, in der die Preise konstant bleiben.

Wird bei einer vorausgesetzten Produktivitätszunahme von 2 Prozent in Anlehnung an die Zielinflationsrate von 2 Prozent ein Nominallohnzuwachs von ebenfalls 2 Prozent vereinbart und keine Arbeitszeitverkürzung (AZV), steigt das Nominaleinkommen der Beschäftigten und damit ihre nominale Nachfrage (konstante Sparquote vorausgesetzt) um zwei Prozent. Legen die Preise tatsächlich um 2 Prozent und damit in Höhe der Zielinflationsrate zu, bleiben die Reallöhne konstant. Entsprechend kann auch die reale Nachfrage der Arbeitsnehmerhaushalte nicht wachsen. Die Lohnstückkosten verändern sich nicht, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden