Über Wachhunde und Spürhunde – Aufgelesen bei … Hans-Werner Sinn

Ein Leser weist uns auf einen Artikel von Hans-Werner Sinn hin, der in der SZ vom 1.11.2014 erschienen ist. Unter dem Obertitel „Ignorante Kritik an Ökonomen“ steht als Haupttitel „Sie sind wie Spürhunde“. Im Untertitel schreibt Hans-Werner Sinn: „All jene, die Ökonomen kritisieren, haben sie in Wahrheit nicht verstanden. Denn Volkswirte glauben nicht an den perfekten Markt. Im Gegenteil: Sie suchen ständig nach dessen Fehlern.“

Und im Text heißt es: „Wie Spürhunde suchen Volkswirte die Wirtschaft nach Marktfehlern ab und überlegen, wie man diese Fehler durch kluge Staatseingriffe korrigieren kann. Dies zu übersehen ist das große Versäumnis der Kritiker. … Der Volkswirt ähnelt insofern einem Arzt. Auch ein Arzt muss wissen, wie ein gesunder Körper aussieht, denn sonst kann er Krankheiten nicht diagnostizieren und heilen. Ein guter Arzt greift nicht willkürlich in die Prozesse des Körpers ein, sondern nur, wenn er eine Krankheit im Sinne einer Abweichung von der Norm objektiv nachweisen kann und über eine wirksame Therapie verfügt.“

Da haben wir wohl tatsächlich etwas übersehen. Uns jedenfalls sind die Spürhund-Ökonomen in den letzten Jahrzehnten nicht besonders aufgefallen. Mit der Auffassung, die Ökonomen sollten wie Ärzte sein, stimmen wir vollkommen überein. Aber wie ist das mit dem Aufspüren von Krankheiten? [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden