Angela Merkel, Norbert Blüm und die Rente

Nun ist es 125 Jahre her, dass Deutschland mit einer wirklichen sozialen Neuerung der Mehrzahl der Menschen eine gewisse Sicherheit gab, im Alter nicht hungern oder betteln zu müssen. Aber, und das ist fatal, wir haben diese Neuerung bis heute nicht verstanden.

125 Jahre nach Einführung der allgemeinen Rentenversicherung rätseln wir immer noch, wie dieses System funktioniert. Man schaue sich nur die heute-Sendung im ZDF an, die aus Anlass dieser 125 Jahre produziert wurde. Die Jungen zahlen für die Alten, sagt der Moderator, sei das Prinzip von Bismarck gewesen, das funktioniere heute aber nicht mehr. Dann zeigt man die sinkende Kurve des Rentenniveaus (des Abstandes der durchschnittlichen Rente zum durchschnittlichen Einkommen), und schon hat man scheinbar bewiesen, dass die gesetzliche Rente nicht mehr funktioniert. Das bestätigen dann auch die O-Töne von jungen Menschen vor dem Reichstag, die sich von der gesetzlichen Rentenversicherung nichts versprechen.

Wer käme schon darauf, dass die fallende Kurve des Rentenniveaus nur der Tatsache geschuldet ist, dass die große Masse der Politiker das Problem noch immer nicht versteht und daher die gesetzliche Rente mit unsinnigen Dogmen wie der Begrenzung der Lohnnebenkosten auf 22 Prozent des Einkommens oder der angeblichen Demographiefestigkeit eines Kapitaldeckungsverfahrens demoliert haben? [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden