Ist Japans Premier Abe mit seinen Abenomics gescheitert?

Wir hatten an einigen Stellen in den vergangenen Jahren (die man hier findet) über Abenomics berichtet und waren durchaus hoffnungsfroh, dass Japan über eine richtige Diagnose der Lage seine Probleme in den Griff bekommen könnte. Hatte der Premierminister Shinzo Abe doch explizit davon gesprochen, dass in Japan die Löhne steigen müssten. Nun aber berichten die Medien von einer neuen Rezession, und vielerorts wird schon davon gesprochen, auch dieser Versuch, Japan aus der Deflation zu befreien, sei schief gelaufen. Angesichts dessen haben einige Leser gefragt, ob wir wohl zu optimistisch gewesen seien.

Abbildung 1

Abb1 Nominallohn

Wir haben von Anfang an gesagt, dass Japan vor allem ein Lohnproblem hat. Schaut man fast zwanzig Jahre zurück und vergleicht Japan mit anderen großen Industrieländern, wird die Sonderentwicklung – sogar im Vergleich zu der sehr moderaten Lohnentwicklung in Deutschland – unmittelbar klar. In Japan sind nicht nur die Lohnstückkosten (hier ist das für die Lohnstückkosten dokumentiert), sondern auch die nominalen Stundenlöhne selbst seit 1996 fast durchgängig gesunken (vgl. Abbildung 1).

Nimmt man nur diesen Befund, ist schon unabweisbar, dass das Land in einer außergewöhnlich schwierigen Lage ist. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden