Prof. Hans-Werner Sinn und die Inflation

Heiner Flassbecks Artikel Professor Sinn kennt das europäische Inflationsziel nicht kommentierte ein Leser auf unserer Facebook-Seite und wies uns auf einen Vortrag hin, den Hans-Werner Sinn am 15.9.2014 in Washington gehalten hat. Dort sagt er ab Minute 25:16 „Germany would have to increase its price level by 30 percent to rebalance the whole Eurozone, while others would have to go down by 30 percent“ („Deutschland müsste sein Preisniveau um 30% erhöhen, um die ganze Eurozone wieder in Balance zu bringen, während andere um 30% senken müssten“).

Dass Deutschland dann auch eine entsprechend dynamische Lohnpolitik betreiben müsste, um die von Hans-Werner Sinn identifizierten Ungleichgewichte innerhalb der Eurozone zu verringern oder aufzuheben, erwähnt er in dem Vortrag in Washington nicht. Und in einer Pressekonferenz in Berlin zur Vorstellung seines Buchs „The Euro Trap“ sagt er ab Minute 51 ebenfalls, dass in Südeuropa die Löhne und die Preise massiv gesenkt werden müssten. Das sei aber nicht möglich, und deswegen seien wir in einer „Falle“.

Selbstverständlich stimmen wir mit Professor Sinn überein, dass eine solche deflationäre Lohnsenkungspolitik in Südeuropa desaströse Wirkungen hat und deshalb vermieden oder dort, wo sie schon begonnen hat, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden