Archiv flassbeck-economics | 30.01.2015 (editiert am 25.05.2016)

Unser Geldsystem XXXII: Säkular zunehmende Schulden des Privatsektors – ein Alarmzeichen?

Im vorigen Beitrag unserer Geldserie ging es darum zu erklären, weshalb sich Schulden und Geldvermögen in der Welt insgesamt immer genau entsprechen müssen, dass sie also saldiert immer Null ergeben. Nun wollen wir uns mit der Frage beschäftigen, was es bedeutet, wenn sich der Bestand an (Brutto-)Schulden (und damit Brutto-Geldvermögen) des privaten Sektors eines Landes ändert. Signalisiert die Zunahme privater Schulden grundsätzlich ein Problem oder zumindest ab einem bestimmten Umfang? Welcher Indikator könnte stichhaltige Hinweise liefern? Ist die Warnung der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in ihrem Jahresbericht 2014 vor hohen Schuldenbergen berechtigt?

Zunächst muss geklärt werden, was sich hinter dem Begriff Bruttoschulden in der Realität verbirgt. Wenn ein Unternehmen bei einer Bank einen Kredit von fünf Millionen beantragt und auch bekommt, um eine neue Betriebsanlage zu bauen, steigt die Bruttoschuldsumme des Unternehmenssektors wie des Privatsektors wie der Volkswirtschaft insgesamt um diese fünf Millionen. (Übrigens steigt auch die Summe der Brutto-Geldvermögen um fünf Millionen, weil die Bank ja Forderungen in dieser Höhe gegen das besagte Unternehmen hat.) Wenn sich der Bau der Betriebsanlage um einen Monat verzögert und das Unternehmen, statt das Geld auf dem Konto stehen zu lassen, es einer anderen Firma zur Abwicklung einer kurzfristigen Transaktion für einen Monat weiterleiht, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden