Archiv | 13.01.2015

Hinweis auf ein Interview mit Richard Koo

Richard Koo, einer meiner Mitautoren aus dem Buch „Handelt jetzt“, stellt in einem Interview mit der ZEIT noch einmal klar, dass man zusätzliche staatliche Defizite braucht, um die aktuelle Schwächephase in der Eurozone zu überwinden. Das deckt sich mit unserer Position, denn er argumentiert auf der Basis des unbestreitbaren Zusammenhangs zwischen den Finanzierungssalden der Volkswirtschaften. Insbesondere stellt er klar, dass der Staat nicht schwarze Nullen anstreben sollte, wenn alle anderen Sektoren auch versuchen zu sparen. Auch stellt er darüber hinaus zu Recht fest, dass die Möglichkeiten der Geldpolitik, die Konjunktur anzuregen, derzeit sehr gering sind. Dass wir darüber hinaus nicht jede seiner Positionen teilen, steht auf einem anderen Blatt.

Hier der link: http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-01/griechenland-euro-ezb-merkel

  [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden