Archiv | 22.01.2015

Hinweis zum Problem Schweiz

Weil Leser aus der Schweiz fragen, wieso ich zu Anfang dieser Woche den folgenden Satz geschrieben habe:

„Die Schweiz mir ihrem notorisch hohen Leistungsbilanzüberschuss mag es ja verdient haben, dass ihre Unternehmen von den Märkten der Welt gefegt werden, aber wird sich die Eurozone mit fast 350 Millionen Einwohnern durch die Eroberung der Exportmärkte, die bisher von den 8 Millionen Schweizern gehalten werden, sanieren können“?

möchte ich noch einmal hinweisen auf einen Vortrag, den ich im September 2013 in Schaffhausen gehalten habe unter dem Titel: Schweizer Erfolgsmodell am Ende? Bevor wir erneut zu den gegenwärtigen Schweizer Problemen Stellung nehmen, gibt mein Vortrag schon mal einen Hinweis darauf, was grundsätzlich in unserem Nachbarland schief gelaufen ist. Das Thema Leistungsbilanzüberschüsse ist für Deutschland und Österreich aber genauso einschlägig.

Hier kann man das Video der Veranstaltung mit allen Vorträgen aufrufen und dann sieht man die Einzelbeiträge. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden