Worüber lacht Herr Gabriel?

Michael Schlecht hat gerade im Deutschen Bundestag die Leistungsbilanzüberschüsse Deutschlands und die damit zusammenhängende Verschuldung des Auslandes zur Sprache gebracht. Als er sagte, auch Deutschland müsse sich darauf einstellen, Leistungsbilanzdefizite zu haben, wenn die anderen ihre Schulden zurückzahlen sollen, kam es in den Reihen der Abgeordneten auf der rechten Seite zu lautem Gelächter. Und auch Herr Gabriel musste lachen, während er weiter sein Handy studierte.

Worüber lacht Herr Gabriel? Darüber, das in dem hohen Hause offenbar kaum jemand einen der wichtigsten gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge versteht? Oder darüber, dass die Kollegen von der CDU/CSU mit ihrem Lachen beweisen, dass sie exakt das intellektuelle Niveau der schwäbischen Hausfrau haben, die sie dauernd zitieren? Oder lacht auch er wie seine Kollegen aus Verlegenheit, weil er überhaupt nicht weiß, was er mit dem Argument anfangen soll?

Wenn nur den Politikern der großen Koalition das Lachen nicht im Halse stecken bleibt. Offenbar steckt die Masse der deutschen Politiker immer noch tief im Sumpf der deutschen Provinz und hat auch angesichts der weltweiten Diskussion nicht begriffen, wo Europa steht und welche Rolle Deutschland bei einer Lösung zu spielen hat. Diese Politiker sind im Begriff großen Schaden anzurichten statt, wie es ihrem Amtseid entspricht, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden