Archiv | 04.02.2015

Wiedereinstellung griechischer Beamter – dummes Zeug oder kluger Schachzug?

Ein Leser, Günter Grzega, Vorstandsvorsitzender a. D. der Sparda-Bank München eG, schreibt uns im Nachgang zu der Diskussionsrunde im ORF. Er verteidigt das vielfach kritisierte Beamten-Wiedereinstellungsprogramm der neuen griechischen Regierung:

Am Wochenende hatte ich Zeit, mir nochmals die ORF-Diskussionsrunde „Im Zentrum: Griechenlands Wahl, Europas Qual“ vom 25.01.2015 anzusehen und anzuhören. Nach meinen Erfahrungen mit den „Polit-Talk-Sendungen“ in ARD und ZDF war es geradezu eine Wohltat, diese Sendung zu verfolgen. Die ORF-Gesprächskultur lässt es zu, dass man ausreichend Zeit erhält und nicht abgewürgt wird. Nicht ein gegenseitiger unreflektierter Austausch von nichtssagenden Schlagwörtern zur Publikumserheiterung steht im Mittelpunkt, sondern sachlich-fachliche Auseinandersetzung. In ARD und ZDF vermisse ich ein derartiges Format derzeit. Daher hat die ORF-Gesprächsrunde mit Heiner Flassbeck, Dirk Müller u. a. wirklich gut getan.

Allerdings stellt sich mir folgende Frage: Warum hat niemand in der Runde die bereits in vielen Medien veröffentlichte typische Stammtischparole des ach so „falschen“ Beamten-Wiedereinstellungsprogramms von Tsipras angesprochen? Meiner Ansicht nach ist die von Tsipras angekündigte Wiedereinstellung der entlassenen Beamten geradezu genial und überlebensnotwendig für seine Regierung. Warum? Es ist schwer vorstellbar, dass es sich bei den entlassenen Beamten um die Clique der von den Vorgänger-Regierungen mit Staatsposten versorgten Verwandten, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden