Archiv | 05.03.2015

Die Vorsorge als Spielcasino

In den Schweizer Medien ist folgende Geschichte zum Standard geworden: Die „Geldschwemme“ der internationalen Zentralbanken und die Negativzinsen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) gefährden die Sparer und die Altersvorsorge. Die Story stimmt, doch die Rollen sind falsch besetzt: Der wahre Schurke im Stück ist die Altersvorsorge.

Die jüngste Version der Zentralbanken-Gefährden-Altersvorsorge-Geschichte stand neulich in der NZZ. Sie beginnt, wie die meisten ihrer Art, mit einer Generalabsolution für die Nationalbank. Sie habe sich „verständlicherweise dazu entschlossen, die Verkettung mit der krisengeschüttelten Euro-Zone zu lösen und den Mindestkurs von 1.20 Franken aufzuheben“. Die „Geldschwemme“ der internationalen Notenbanken im Allgemeinen und das 1140 Milliarden Euro-Aufkaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) im Besonderen führe nun aber zu einer Flucht in den Schweizer Franken, womit der SNB „nichts anderes übrig bleibe“, als die Investoren mit einem Negativzins von 0,75 Prozent abzuschrecken. Doch die tiefen Zinsen führten, so die NZZ weiter, leider zu folgenden negativen Konsequenzen: Sie begünstigten die Fehlallokation von Investitionen, verstärkten die laufende Umverteilung von Sparern zu Schuldnern und gefährdeten die Ersparnisse der Bürger, sowie deren Altersvorsorge.

Letzteres ist richtig. So beruht zum Beispiel die Rente des Schreibenden auf der Annahme, dass mein Sparkapital mit durchschnittlich 4,65 Prozent verzinst wird – netto, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden