Der IWF, der Anführer der globalen Konspiration des Kapitals?

Aus Anlass der Jahrestagung des IWF, die in dieser Woche in Washington stattfindet, will ich noch einmal kurz auf die Rolle und die Bedeutung dieser Institution eingehen. Es finden sich abenteuerliche Spekulationen in vielen Variationen im Netz, die alle auf die Vermutung hinauslaufen, der IWF sei sozusagen die Speerspitze des globalen Kapitals oder der amerikanischen Verschwörung, die die Welt zu beherrschen versucht. Dabei wird unglaublich viel Unsinn verbreitet von Leuten, die weder etwas von Ökonomie verstehen noch eigenständige Erfahrungen mit der Arbeit dieser Institution haben. Gleichwohl ist es richtig, dass der IWF viel Schaden angerichtet hat und weiter anrichten wird. Aber es ist ein Schaden, den wir vor allem uns selbst, unseren eigenen demokratischen Institutionen vorwerfen sollten und nicht dem globalen Kapital oder dem amerikanischen Finanzministerium.

Ich bin viele Male in den letzten Jahrzehnten zu diesen Jahrestagungen gefahren und habe an den entscheidenden Sitzungen teilgenommen. Ich habe den IWF auch in den Entwicklungs- und Transformationsländern direkt bei der Arbeit erlebt, mit den Mitarbeitern vor Ort diskutiert und die betroffenen Regierungen gesprochen. Ich habe auch auf der höchsten Ebene und auf der Arbeitsebene unzählige Male mit den Mitarbeitern in Washington gesprochen und bin mit ihnen in der Regel im Clinch gelegen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden