Archiv | 16.04.2015

Nun auch Schäuble: SYRIZA hat die Lage in Griechenland zu verantworten

Wenn es einmal ein scheinbar schlagendes Argument gibt, dann macht das doch schnell die Runde. Laut SZ von heute sagte Wolfgang Schäuble gestern in New York, bis zum vergangenen Herbst habe sich die Wirtschaft Griechenlands besser entwickelt, als alle Experten erwartet hätten. „Die neue Regierung hat dann im Wahlkampf und nach der Wahl alle guten Zahlen zerstört“, kritisiert Schäuble laut SZ.

Da passt es ja gut, dass wir genau heute dieses Argument eindeutig widerlegen. Nichts hat sich bis zum Herbst verbessert als ein Umfrage-Indikator der Europäischen Kommission. Wir zeigen in dem Beitrag heute aber ganz klar, dass dieser Indikator mit der wirtschaftlichen Wirklichkeit in Griechenland nichts, aber auch gar nichts zu tun hat. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button. Alle Abonnements beginnen ganz unverbindlich und sofort kündbar mit einer zweiwöchigen Testphase.

Testen Sie Makroskop

Anmelden