Aufgelesen bei … der WELT: Sparen, sparen über alles!

Letzte Woche veröffentlichte die EU-Kommission wie alle drei Jahre den Alterungsbericht für die EU (The 2015 Ageing Report – Economic and budgetary projections for the 28 EU Member States (2013-2060) ), über den in der WELT Olaf Gersemann berichtete und den er dort auch kommentierte (Seite 22 der gedruckten Ausgabe DIE WELT KOMPAKT vom 13.5.2015). Ich will daraus zitieren, nicht weil es sich um eine wichtige Zeitung oder einen einflussreichen Autor handelt, sondern weil der Kommentar ganz gut widerspiegelt, wie viele Menschen in Deutschland inzwischen denken oder zumindest, in welche Richtung ihr Denken von der Durchschnittspresse geformt wird.

In dem Kommentar heißt es: „[Der neue Alterungsbericht] belegt eindrucksvoll, dass die öffentliche Hand in Deutschland allen Grund zu einem verschärften Sparkurs hat. Natürlich ist es richtig, dass Bund, Länder und vor allem Gemeinden seit der Jahrtausendwende zu wenig in die Infrastruktur investiert haben … Nur wäre es der falsche Weg, derlei Investitionen nun einfach durch zusätzliche Ausgaben zu finanzieren. Die richtige Alternative wären Einschnitte im Sozialsystem. Solche Einschnitte wird es ohnedies geben müssen … Je früher sie kommen, umso sozialer lassen sie sich gestalten, umso gerechter lassen sie sich verteilen auf die Generationen.“

Das ist mal ein origineller Vorschlag! [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden