Die deutschen Löhne – Konfusion von links bis rechts

Unsere Leser haben uns gebeten, zu zwei Stücken über die Gewerkschaften und die deutsche Lohnentwicklung Stellung zu nehmen. Das erste Stück ist aus der FAZ, bei der es nicht verwundert, dass die Analyse der deutschen Lohnentwicklung durch eine stark gefärbte Brille erfolgt, so dass alles, was einfach und klar ist, im Dunkel der Ideologie verschwimmt. Das zweite Stück aber kommt direkt aus dem Herzen der Arbeiterbewegung, nämlich vom WSI, dem wirtschafts-und sozialwissenschaftlichen Institut der Gewerkschaften. Es ist abgedruckt in der Zeitschrift „Sozialismus“ (Heft 4 2015) unter der Rubrik „Forum Gewerkschaften“. Auf dieses Stück von Thorsten Schulten verweist auch die Hans Böckler Stiftung in einem sogenannten Böckler Impuls, den das WSI und das IMK (Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung) herausgeben. Zu finden ist das hier; dort gibt es einen Link für den ganzen Beitrag.

Um es gleich vorweg zu sagen, wenn man beides gelesen hat, weiß man nicht, wessen Konfusion größer ist. Aber das Erschrecken über die immer noch vorhandene Ignoranz (oder die bewusste Irreführung der Öffentlichkeit und der Gewerkschaftsmitglieder) ist natürlich im Fall des Beitrags auf der Gewerkschaftsseite viel größer.

Zunächst kurz zur FAZ. Heike Göbel, seit über zehn Jahren verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden