Archiv flassbeck-economics | 16.06.2015 (editiert am 01.12.2016)

Wachstum und Entwicklung für immer? – Einstiegsinterview Teil 2

Als Laien auf dem Gebiet der Hochspannungstechnik haben wir versucht, uns ein wenig in das Thema einzulesen und sind dabei auf die Schweizer Firma ABB gestoßen. Diese hat 2012 einen Schalter für Gleichspannungsnetze angekündigt bzw. vorgestellt. Das Prinzip klingt einfach, ist es aber wohl nicht. Würden Sie sagen, dass uns diese Entwicklung bei der Schaffung eines Netzes voranbringt, in dem per Gleichspannung große Mengen an Energie quer durch Europa transportiert werden?

Es gab schon in den 1980er Jahren getestete Schalter für Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs- oder kurz HGÜ-Systeme herkömmlichen Typs (Für Technikinteressierte: Es handelt sich dabei um Thyristortechnologie.), mit denen sich ein Netz, wie es für die regenerative Vollversorgung gebraucht wird, realisieren lässt. Das gilt auch für alle anderen benötigten Hard- und Software-Komponenten. Die Möglichkeiten wurden auch im Auftrag der EU untersucht und als ausreichend eingestuft, selbst für die benötigten komplexen und leistungsstarken Netze. Heute gibt es eine neue HGÜ-Technik, die einige Vorteile gegenüber der alten Technik aufweist (Für Technikinteressierte: Es handelt sich bei der neueren Technologie um sog. Voltage Source Converter oder Spannungsgespeiste Umrichter.). Insbesondere lässt sie sich sehr gut regeln und eignet sich für Offshore-Anwendungen, da sie nur relativ kleine und damit kostengünstige Plattformen auf hoher See erfordert. [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Sag- und Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume. Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Anmelden