Archiv flassbeck-economics | 15.07.2015 (editiert am 25.05.2016)

Europäische Konjunktur weiterhin nahe der Stagnation – Teil 1

Auch im Mai sind keine Impulse für die europäische Konjunktur zu beobachten, die ein anderes Gesamtbild als Stagnation vermitteln würden. Zwar sind hie und da leichte Aufwärtsbewegungen zu beobachten, von einem Aufschwung kann aber nicht die Rede sein.

Deutschland befindet sich, gemessen am gesamten Auftragseingang in der Industrie (die rote Linie in Abbildung 1), nach einem Rückgang und einem langen und mühevollen Aufstieg wieder genau auf dem Höchstwert, der schon im Mai 2011 erreicht worden war. Das sind also genau vier Jahre, in denen sich in Sachen Wachstum praktisch nichts getan hat. Der Ausweis des wirtschaftspolitischen Versagens könnte nicht größer sein. Dennoch wird weiter in der Politik, in den Medien und in Teilen der sogenannten Wissenschaft an der Mär gestrickt, Deutschland mache alles richtig und stehe blendend da.

Abbildung 1

Picture1

Nimmt man die jüngste Entwicklung des ifo-Index mit hinzu, muss man sogar daran zweifeln, dass diese Stagnation überhaupt gehalten werden kann (Abbildung 2). Der Indikator ist nun schon wieder zwei Monate in Folge gefallen (wir hatten hier schon darüber berichtet), so dass es durchaus möglich ist, dass es wie schon im vergangenen Jahr erneut einen Rückschlag gibt. [...]

Guter Journalismus hat seinen Preis

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten komplett einsehbar.

Anmelden