Kritische Journalisten – wie schön

Einige Leser weisen darauf hin, dass es Kritik an einer Stelle des Briefes der fünf Ökonomen in der deutschen Presse gibt (z. B. hier). In der Tat bin ich von einem Wissenschaftsjournalisten angefragt worden zu der Aussage in dem Brief, die Säuglingssterblichkeit sei in die Höhe geschossen. Man bestreitet diese Aussage.

Ich will hier zur Sache gar nichts sagen, es wird genau überprüft und gegebenenfalls korrigiert. Die Aussage ändert ja auch an der Schlussfolgerung des Briefes überhaupt nichts. Sie war ja nur zur Bebilderung einer Situation getroffen worden. Man hätte statt der Säuglingssterblichkeit fünfzig andere Indikatoren nehmen können, die eine dramatisch verschlechterte soziale Situation in Griechenland zeigen.

Ich finde es auch gut, dass Journalisten genau hinschauen und mit kritischem Verstand die Behauptungen anderer überprüfen. Das ist ihre Aufgabe. Ich frage mich nur, wo diese kritischen Journalisten in vielen anderen Fällen sind, gerade wenn es um Griechenland geht. Um nur einige markante Fälle zu nennen. Wo sind die Journalisten, die ihre Kollegen kritisieren, die nachweislich falsche Zahlen in die Welt setzen, Fakten unterdrücken, die zum Bild gehören und mehr als tendenziöse Aussagen machen (wie hier)? Wo sind die kritischen Journalisten, die Aussagen von Politikern über die Krise in Griechenland öffentlich in Frage stellen, [...]

Nichts schreibt sich von allein!

Nur für Abonnenten

MAKROSKOP ist das Magazin einer Neuen Monetären Ökonomik und damit in Deutschland einzigartig. MAKROSKOP steht für das große Ganze. Wir haben einen Blick auf Geld, Wirtschaft und Politik, den Sie so woanders nicht finden.

Dabei leben wir von unseren Autoren – Quer- und Weitdenkern –, ihren Recherchen, ihrem Wissen und ihrem Enthusiasmus. Gemeinsam scheren wir aus den schmaler werdenden Leitplanken des Denkbaren aus. Wir verlassen die journalistische Filterblase, in der sich viele eingerichtet haben. Wir öffnen Fenster und bringen frische Luft in die engen und verstaubten Debattenräume.

Das verschafft uns nicht nur Freunde.

Wenn Sie uns gerade deswegen unterstützen möchten, dann folgen Sie einfach dem Button.

Abonnieren

Anmelden